Die Inszenierung

„Die Ausgrabung – Operation Thoreau“ 4.7. bis 16.7.2017

Preis: 14 Euro normal  11 Euro ermäßigt zzgl. Vorverkaufsgebühr  –   jeweils nur 44 Eintrittskarten

Produktionsteam:

Darsteller: Carsten Bender und Stefan NászayRegie und Stückentwicklung: Manfred Kerklau
Bühne, Dramaturgie und Produktion: Wilm Weppelmann
Regieassistenz: Teresa Zierer
Ton: Andreas Wilting
Kostüm: Bärbel Nielebock
Operative Unterstützung: Marc Palancher und Patricia Hein
Wissenschaftliche Begleitung: Eric Erbacher / Nicole Lindenberg und StudentenInnen der Westfälischen Wilhelms-Universität, Englisches Seminar – American Studies
Kurzvortrag am 4.7.: Matt LeMieux (Universität Osnabrück)
Klavier am 12.7.: Clemens Rave

Aussteiger, Naturfreund, Freigeist und Rebell: Henry David Thoreau (1817 – 1862)  
Zwischen den Themen Natur und Gesellschaft hat der amerikanische Schriftsteller und Philosoph H. D. Thoreau (1817-1862) ein faszinierendes und zugleich einflussreiches Werk hinterlassen. Für Mahatma Gandhi, Martin Luther King bis zur heutigen Occupy-Bewegung haben seine Bücher wesentliche Anstösse geliefert. Thoreaus 200. Geburtstag am 12. Juli  ist Anlass für diese vitale Uraufführung und Entdeckungsreise im Wildnisbereich des münsterschen Schlossgartens.
Zwei Archäologen begeben sich “into the wild” und in den geistigen Untergrund von Thoreaus Welt – auf die Suche nach dem “wo ich lebe . wofür ich lebe”. Die Inszenierung entwickelt sich in einer  künstlerischen Ausgrabungsstätte und Installation, die dem Besucher  Möglichkeiten zur eigenen Entdeckung bietet.